Partnerorganisationen

Insgesamt 18 Organisationen aus Karlsruhe haben sich in bunt zusammengeschlossen. Hier finden Sie eine Liste der Partnerorganisation (alphabetisch geordnet):

 

Arbeiterwohlfahrt (AWO) Karlsruhe

Bahnhofsmission Karlsruhe

Büro für Integration der Stadt Karlsruhe

Deutsches Rotes Kreuz (DRK) Karlsruhe

Diakonisches Werk Karlsruhe

Die Kurbel - Karlsruhes Kinogenossenschaft

Duale Hochschule Baden-Württemberg

Evangelisches Dekanat Karlsruhe

Flüchtlingshilfe  e.V.

Freunde für Fremde e.V.

Freundeskreis Asyl Karlsruhe e.V.

Internationales Begegnungszentrum (ibz)

Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Mennonitisches Hilfswerk

Ökumenischer Migrationsdienst Caritas und Diakonie

Pädagogische Hochschule Karlsruhe

Refugee and Migrant Ministries Karlsruhe

VSB Caritas und Diakonie

 

 

Arbeiterwohlfahrt Karlsruhe - VSB

Die Verfahrens-und Sozialberatung (VSB) der AWO Karlsruhe gGmbH ist in der LEA Felsstrasse sowie in der Stephanienstraße 52  tätig. Sie berät in Einzelfällen in sozialen Fragen und Verfahrensangelegenheiten. Darüber hinaus ist sie für die Koordination der ehrenamtlichen Mitarbeiter/innen in der LEA zuständig.Sie unterstützt als Kooperationspartner die Schillerschule, die in der Felsschule (Felsstr.3) Schulunterricht durchführt. Die Mitarbeiter/innen der VSB führen außerdem Sprach- und  Integrationskurse für erwachsene Bewohner der LEA durch und machen  Freizeitangebote für Frauen, Kinder und Jugendliche.


Nach oben

Bahnhofsmission Karlsruhe

Die Bahnhofsmission Karlsruhe ist meist der erste oder der letzte Ort, den die Geflüchteten auf ihrer Reise nach Karlsruhe kennenlernen. Die Ehrenamtlichen der Bahnhofsmission helfen den Ankommenden zur LEA oder zu anderen Unterkünften und helfen ihnen, wenn sie Karlsruhe wieder verlassen in den richtigen Zug. 2016 wurden rund 12.000 Geflüchtete von der Bahnhofsmission betreut  und sie waren oft sehr froh, dass sie hier Menschen fanden, die sich um sie kümmern. 


Nach oben

Büro für Integration der Stadt Karlsruhe

Das Büro für Integration der Stadt Karlsruhe ist zentrale Anlauf- und Beratungsstelle für Zuwanderinnen und Zuwanderer sowie Koordinierungsstelle für die städtische Integrationspolitik. Es fördert die politische, soziale und wirtschaftliche Gleichstellung von Menschen unterschiedlicher Herkunft unabhängig von Geschlecht, nationaler und religiöser Zugehörigkeit. Im Bereich der Arbeit mit Geflüchteten fördert das Büro für Integration Projekte im Rahmen des Karlsruher Flüchtlingsfonds


Nach oben

Diakonisches Werk Karlsruhe

Das Diakonische Werk der Evangelischen Kirche in Karlsruhe leistet Hilfe für Menschen in besonderen Lebenslagen. Mit der Stabstelle Migration, der Fachberatungsstelle Flüchtlinge, der Vermittlung in Arbeit und Ausbildung und der Beratung zur Anerkennung ausländischer Berufsqualifikationen, gibt es im Diakonischen Werk eine ganze Abteilung, die sich um wichtige Belange von Geflüchteten kümmert. 


Nach oben

Freunde für Fremde e.V.

Ehrenamtliche des Vereins „Freunde für Fremde“ wollen Menschen zur Seite stehen, die von außerhalb Deutschlands nach Karlsruhe gekommen sind, ob zum Arbeiten, zum Studieren oder auf der Flucht. Damit will der Verein die Hilfsmaßnahmen der Kommune, des Landkreises und des Regierungsbezirks unterstützen und bei Bedarf ergänzen. Zum Angebot gehören Beratung z. B. in Rechtsfragen, Unterstützung beim Schulbesuch, Deutschkurse.


Nach oben

Freundeskreis Asyl Karlsruhe

Der Freundeskreis Asyl Karlsruhe e.V. (fka) ist ein unabhängiger, gemeinnütziger Verein, der sich seit 1987 für die Rechte von Asylsuchenden und Zuwanderern einsetzt. Das Konzept des fka basiert auf einem gelebten „Miteinander-auf-Augenhöhe“ zwischen Einheimischen und Zuwanderern. Die Haupt- und Ehrenamtlichen Mitarbeitenden des fka sehen sich als Brückenbauer zwischen allen Beteiligten: Zuwanderer, Asylbewerber, Behörden, Institutionen im Migrationsbereich und der Bürgergesellschaft. fka erstrebt eine Zusammenarbeit, die auf gegeseitigem Wohlwollen und Respekt basiert


Nach oben

Internationales Begegnungszentrum (ibz)

Das Internationale Begegnungszentrum  (ibz) setzt sich seit 1995 ein für eine solidarische Gesellschaft, für den Abbau von  Vorurteilen und gegen Rechtsextremismus. Dies geschieht durch ein breites Angebot an interkulturellen und gesellschaftspolitischen Veranstaltungen, aber auch durch die Förderung von Begegnungen in unseren Projekten. Das ibz ist auch zentrale Anlaufstelle für alle Fragen rund um das Thema Zuwanderung.


Nach oben

Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT), die Forschungsuniversität in der Helmholtz-Gemeinschaft, richtet seine Forschungsfelder an den langfristigen Herausforderungen der Gesellschaft aus, um nachhaltige Lösungen für drängende Zukunftsfragen zu entwickeln. Mit rund 9.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, darunter mehr als 6.000 in Wissenschaft und Lehre, sowie über 25.000 Studierenden ist das KIT eine der größten Forschungs- und Lehreinrichtungen Europas. Das KIT bietet zahlreiche Angebote zur Integration von Geflüchteten, beispielsweise Programmierkurse, eine Jobplattform und ein Sprachtandemprogramm von ehrenamtlichen Initiativen, regelmäßige Beratung und Information zu Studium, Ausbildung und Praktika, ein Gasthörerprogramm zur sprachlichen und fachlichen Vorbereitung auf ein Studium sowie Angebote für Studierende und Wissenschaftler/innen mit Fluchthintergrund.



Nach oben

Die Kurbel - Karlsruhes Kinogenossenschaft

Bei "Kino ohne Grenzen" lädt die Kurbel zusammen mit Caritas und Diakonie Geflüchtete und Karlsruher dazu ein, zusammen Filme aus den Herkunftsregionen von Geflüchteten in Originalsprache mit deutschen oder englischen Untertiteln zu sehen. Dabei werden verschiedene Filmkulturen vorgestellt und der gemeinsame Kinobesuch regt zum Austausch an. Seit 2010 gestalten 50 Karlsruher Bürgerinnen und Bürgern das genossenschaftliche Kino gemeinschaftlich. 


Nach oben

Mennonitisches Hilfswerk

Das Mennonitische Hilfswerk mit Sitz im Menschenrechtszentrum Karlsruhe bietet Geflüchteten Beratung und Hilfe an z. B. bei der Wohnung- und Stellensuche: beim Erstellen von Bewerbungsschreiben, Ausfüllen von Anträgen oder in Form von Begleitung zu Ämtern. Darüber hinaus umfasst das Angebot des  Mennonitischen Hilfswerks Deutschkurse ohne Voranmeldung, Museumsbesuche und Kleiderausgabe, sowie - in Kooperation mit Freundeskreis Asyl Karlsruhe - Kochen mit Flüchtlingen an.


Nach oben

Pädagogische Hochschule Karlsruhe

Die Pädagogische Hochschule Karlsruhe wurde in ihrer heutigen Form im Jahr 1962 gegründet; ihr gehören zurzeit rund 3700 Studierende sowie 180 in der Wissenschaft tätige Mitarbeitende an. Neben des Studiums lehramtsbezogener Studiengänge ist es möglich, „Pädagogik der Kindheit“ und „Sport-Gesundheit-Freizeitbildung“ im Bachelor, sowie die Masterstudiengänge „Bildungswissenschaft“, „Kulturvermittlung“, „Biodiversität und Umweltbildung“ oder „Interkulturelle Bildung, Migration und Mehrsprachigkeit“ zu studieren. Geflüchtete, die sich für ein (Gast)Studium an der PH Karlsruhe interessieren, können sich bei einer wöchentlichen Sprechstunde für Geflüchtete über Studienmöglichkeiten informieren. Darüber hinaus bietet die PH Karlsruhe regelmäßig Ringseminare und -vorlesungen zu migrationsgesellschaftlichen Themen an, zu denen auch externe Personen herzlich eingeladen sind. Mehr >>>


Nach oben