Corona à Karlsruhe

Informations sur le virus corona pour les réfugiés dans les centres de premier accueil de l'État à Karlsruhe

Guide vidéo: Comment gérer les restrictions liées à la Corona?

Corona, restrictions de sortie, restrictions dans la vie quotidienne - surtout pour les réfugiés en hébergement collectif, c'est du pur stress. La situation suscite la peur et l'impuissance.
Comment les personnes vivant dans des logements exigus peuvent-elles s'aider elles-mêmes ? Comment les parents issus du milieu des réfugiés peuvent-ils aider leurs enfants ?


Le Refugio Munich a créé des vidéos en allemand, anglais, français, arabe et dari. Les vidéos expliquent comment la situation actuelle peut affecter les réfugiés, quels problèmes peuvent survenir et comment faire face à ces charges.


Voici les liens vers les vidéos:
 

Conseils aux parents

 

en allemand / deutsch

en anglais/ english

en français

en dari / فارسی

en arabe / عربي

 

Contre la peur, la nervosité et l'ennui

 

en allemand / deutsch

en anglais / english

en français

en dari / فارسی

en arabe / عربي


Traduit avec www.DeepL.com/Translator (version gratuite)

Refugion München

Pâques avec restrictions de contact

 
Les restrictions de sortie et de contact ont été étendues à toute l'Allemagne jusqu'au 19.04.2020. Les gens devront alors également s'abstenir de toute visite familiale pendant la période de Pâques (plus d'informations ici).

En tout état de cause, les demandeurs d'asile en première instance ne doivent pas quitter la ville. Il y a plusieurs raisons à cela :

Pour la première fois, une condition de résidence s'applique à la plupart des résidents d'un centre d'accueil initial. Cela signifie que l'obligation est de ne pas quitter la ville. La plupart des demandeurs d'asile sont soumis à cette obligation même sans couronne. Le non-respect de cette obligation peut entraîner des amendes et des problèmes dans la procédure d'asile.

La violation de l'actuel règlement Corona pourrait également entraîner des amendes supplémentaires. Par exemple, si vous participez à une célébration de Pâques ou en quittant le pays sans autorisation.

Même après être retourné à la réception initiale, ceux qui font la fête doivent s'attendre à des complications. Après une longue absence, ils devraient subir un nouvel isolement ou une nouvelle quarantaine.

 
Statut : 01.04.2020

Traduit avec www.DeepL.com/Translator (version gratuite)

Aktuelle Bußgelder in Zusammenhang mit Corona

Am 30. März hat die Regierung des Landes Baden-Württemberg einen Katalog mit Bußgeldern veröffentlicht. Das sind Strafen, die von der Polizei in Zusammenhang mit dem Corona-Virus verhängt werden. Das passiert, wenn sich die Menschen nicht an die Anweisungen und Verbote der Corona-Verordnung halten.

Hier nur zwei Beispiele der möglichen Strafen:

Aufenthalt im öffentlichen Raum mit mehr als zugelassener Personenzahl (derzeit: 2 Personen) kann eine Strafe von 100 bis 1.000€ pro Person nach sich ziehen.

Teilnahme an einer Veranstaltung oder sonstigen Ansammlung außerhalb des öffentlichen Raums von jeweils mehr als fünf Personen, z.B. an einer Party oder Geburtstagsfeier kann mit 250 bis 1.000 € pro Person bestraft werden.

Der komplette Bußgeld-Katalog kann hier heruntergeladen werden:

https://corona.karlsruhe.de/content/downloads/200330-CoronaVO_Bussgeldkatalog.pdf

Stand: 31.03.2020

Polizeiauto

Beratung in der Durlacher Allee 100

Das Flüchtlingsaufnahmegesetz des Landes Baden-Württemberg garantiert Asylsuchenden in der Erstaufnahme den Zugang zur Beratung in sozialen Fragen und in Fragen des Asylverfahrens. Diese Beratung heißt Sozial- und Verfahrensberatung. Die Beratung ist unabhängig und kostenlos. Die Berater sind qualifizierte Sozialarbeiter oder Sozialpädagogen.

 

In der Einrichtung LEA Durlacher Allee wird die Beratung durch den Verein Freundeskreis Asyl Karlsruhe gewährleistet.

 

In Zeiten der Corona-Pandemie kann man mit den Beratern telefonisch oder per E-Mail Kontakt aufnehmen. Die Berater rufen auch gerne zurück!

 

Die Kontakte - für viele unterschiedliche Sprachen - findet man hier:

https://fka-ka.de/verfahrens-und-sozialberatung-im-menschenrechtszentrum-mrz/

 

Stand: 01.04.2020

 

 

Logo des Frendeskreises Asyl in Karlsruhe

Beratung in der Felsstraße 2-4

Das Flüchtlingsaufnahmegesetz des Landes Baden-Württemberg garantiert Asylsuchenden in der Erstaufnahme den Zugang zur Beratung in sozialen Fragen und in Fragen des Asylverfahrens. Diese Beratung heißt Sozial- und Verfahrensberatung. Die Beratung ist unabhängig und kostenlos. Die Berater sind qualifizierte Sozialarbeiter oder Sozialpädagogen.

 

In der Einrichtung LEA Felsstraße 2-4 wird die Beratung durch die VSB - eine Kooperation der Caritas, Diakonie und AWO Karlsruhe - gewährleistet.

 

In Zeiten der Corona-Pandemie kann man unter der folgenden Nummer mit den Beratern Kontakt aufnehmen:

 

Telefon: 0151-1887-7681 (Anruf oder SMS)

E-Mail: vsb@caritas-ka.de

 

Die Berater rufen gerne zurück! In dringenden Fällen machen die Berater gerne auch einen persönlichen Termin vor Ort aus.

 

Stand: 01.04.2020

Beratung in der Sophienstraße 193

Das Flüchtlingsaufnahmegesetz des Landes Baden-Württemberg garantiert Asylsuchenden in der Erstaufnahme den Zugang zur Beratung in sozialen Fragen und in Fragen des Asylverfahrens. Diese Beratung heißt Sozial- und Verfahrensberatung. Die Beratung ist unabhängig und kostenlos. Die Berater sind qualifizierte Sozialarbeiter oder Sozialpädagogen.

 

In der Einrichtung LEA Felsstraße 2-4 wird die Beratung durch die VSB - eine Kooperation der Caritas, Diakonie - gewährleistet.

 

In Zeiten der Corona-Pandemie kann man unter der folgenden Nummer mit den Beratern Kontakt aufnehmen:

 

Telefon: 0151-1887-7682 (Anruf oder SMS)

E-Mail: vsb@caritas-ka.de

 

Die Berater rufen gerne zurück! In dringenden Fällen machen die Berater gerne auch einen persönlichen Termin vor Ort aus.

 

01.04.2020

Fakten gegen Corona

Auswahl an Artikeln, in denen Journalisten gegen Corona-Mythen kämpfen

FACTCHECK: Video zeigt Polizeibrutalität in Italien wegen Corona? Falsch!

In sozialen Netzwerken verbreitete sich seit letzter Woche ein Video: angeblich zeigt es Polizeibrutalität in Italien bei Verstoßen gegen Ausgangssperren. Ein Factchekt der AFP zeigt dagegen: In dem Video ist die Verhaftung eines bewaffneten Mannes in Sao Paulo, Brasilien zu sehen. Mit Corona hat das Video nichts zu tun. Hier geht es zum Artikel der AFP (in Englisch). Die AFP ist eine in Frankreich angesiedelten Presseagentur. Sie veröffentlicht regelmäßig Fakten-Checks von Mythen zu Corona in dem sogenannten "corona verification hub", den man hier anschauen und abonnieren kann:

https://factcheck.afp.com/afps-coronavirus-verification-hub

Stand: 31.03.2020

Foto: Screenshot der afp-Webseite

Infos zum Virus

Allgemeinere Informationen und Hinweise zum Corona-Virus und die Gegenmaßnahmen

Info-Broschüre in 15 Sprachen von MiMi

MiMi - das Gesundheitsprojekt mit Migranten für Migranten - hat Informationen und praktische Hinweise zum COVID-19 zum Download in 15 Sprachen veröffentlicht.

Laut der MiMi-Webseite eignen sich die Information für Geflüchtete, Migranten aber auch Touristen und Durchreisende, und wurden von Fachleiten aus Gesundheitsämtern, Universitäten und Behörden geprüft.

Hier geht es zu den Downloads:

https://www.mimi-bestellportal.de/corona-information/

 

Stand: 31.03.2020

Foto: Screenshot der MiMi-Webseite

 

 

 

Foto: Screenshot der MiMi-Webseite

Täglich aktueller SItuationsbericht zu Corona in Englisch

Das Robert-Koch-Institut (RKI) veröffentlicht täglich einen Situationsbericht zu der Entwicklung des Corona-Viruses in Deutschland. Der Bericht hat ca. 5 Seiten und ist in Englisch als PDF zum Download erhältlich:

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Situationsberichte/Gesamt.html

Das RKI ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit. Das RKI ist die zentrale Einrichtung der Bundesregierung zur Überwachung und Prävention von Krankheiten.

Stand: 31.03.2020

Mehrsprachiges Infomaterial von W2BW

Das Projekt Welcome to Baden-Württemberg (W2BW) hat allgemeine Informationen zum Coronavirus und zu Maßnahmen des Infektionsschutzes ebenso wie Informationen über die aktuellen einschränkenden Maßnahmen der Bundes- und der Landesregierung zusammengestellt und in über 10 Sprachen veröffentlicht.

Hier die Links zum Download der einzelnen PDF-Dateien (alphabetisch sortiert):

Albanisch

 

Arabisch

 

Dari

 

Deutsch

 

Englisch

 

Französisch

 

Paschtu

 

Romanes

 

Serbisch (lateinische Schrift)

Serbisch (kyrillische Schrift)

 

Türkisch

 

Tygrinya

 

Stand: 31.03.2020

Foto: Screenshot der W2BW-Webseite

Screenshot: W2BW-Webseite